Dr. Ernst von Kardorff

Prof. i.R., Dr. phil.

Ernst von Kardorff

Dipl.-Psychologe und Dipl.-Soziologe

  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
  • Rückkehr in Arbeit
  • Beschäftigungssicherung gesundheitlich beeinträchtigter Beschäftigter
  • Sozialpsychiatrische Versorgung
  • Stigmatisierung psychisch kranker Menschen
  • Leben mit chronischer Krankheit
  • Soziale Unterstützungsnetze und qualitative Methoden
  • 1950 in Traunstein, Grundschule Feldafing, Neusprachliches Gymnasium Tutzing, Abitur 1969
  • verheiratet mit Prof. Dr. Christine Schönberger

Akademische Qualifikationen

  • Studium der Psychologie (Dipl.-Psych. 1975; Note: sehr gut) und Soziologie (Dipl.-Soz. 1976, Note: sehr gut) an der LMU-München, NF: VWL, Politikwissenschaft, Philosophie, Völkerkunde
  • Promotion Dr. phil., Univ. Oldenburg 1985 (Note: magna cum laude, Gutachter: Prof. Dr. Heiner Keupp; Prof. Dr. Dr. Peter Gottwald)
  • Habilitation, 1995 Univ. Bremen, FB 11 Human- u. Gesundheitswissenschaften, Venia für: Soziologie der Gesundheit

Berufliche Positionen (Auswahl)

  • 1976 – 1978: wiss. MA. Institut f. Psychologie der Universität Regensburg
  • 1979 Mitbegründer der Münchner Projektgruppe f. Sozialforschung e.V.
  • 1979 – 1982 Wiss.MA DFG-Projekt: Modernisierung der psychiatrischen Versorgung (Prof. Keupp, LMU-München)
  • 1983 – 1985 Wiss. MA DFG-Projekt: Soziale Netzwerke (Prof. Keupp, LMU-München)
  • 1986 – 1987 Wiss. MA. DFG-Projekt „Verwendungsforschung“ (Dr. Heinemann-Knoch)
  • 1987 – 1989 Wiss. MA: Projekt: „Eigenverantwortete Elternarbeit in der Frühförderung“ Gemeinsamen Bund-Länder-Kommission (Prof. Keupp, LMU-München)
  • 1989 – 1991 Wiss. MA: Projekt „Verwirrte alte Menschen“ (Robert-Bosch-Stiftung),
  • 1990 Gastprofesur Univ. Osnabrück ; Inst. f. Erziehungswissenschaft.
  • 1990 – 1991 Wiss. MA: „Laien als Experten“ (Univ. Osnabrück),
  • 1992 Koordinator 1. Sächsischer Landespsychiatrieplan (Sächs. Staatsministerim f. Gesundheit und Soziales); Mitglied: Reha-Kommission des Verbands Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR)
  • 1994 Berufung auf C-3 Professor „Sozialpsychologie“ an der FH-Potsdam (FB Sozialwesen)
  • von April 1995 – März 2016 Professur für „Soziologie der Rehabilitation, Berufliche Rehabilitation und Reha-bilitationsrecht“ am Inst. für Rehabilitationswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin
Dr. Sebastian Klaus

Dr. phil., MA (Geschäftsführer)

Sebastian Klaus

Soziologe, Berufs- und Betriebspädagoge

  • Qualitative Sozialforschung
  • Biographieforschung
  • Berufsbildungsforschung
  • Ethnographie
  • Qualifikationsforschung
  • Professionalisierungsforschung

Geb. 1976 in Bernburg

Ausbildung

1995 – Allgemeine Hochschulreife am Hermann-Hellriegel-Gymsasium in Bernburg

2002 – 2007 – Studium der Soziologie sowie der Berufs- und Betriebspädagogik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Magister Artium mit Auszeichnung

2009 – 2013 – Promotion als Stipendiat der Landesgraduiertenförderung Sachsen-Anhalt an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Humanwissenschaften, Institut für Berufs- und Betriebspädagogik, Dr. phil. mit summa cum laude

Beruf
ab 2012 – ehrenamtlicher Vorstand einer eingetragenen Genossenschaft

2013 – 2014 – freier Mitarbeiter der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Humanwissenschaften, Institut für Berufs- und Betriebspädagogik, Lehrstuhl für Betriebspädagogik

ab 2014 – wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität zu Berlin

Dr. Alexander Meschnig

Dr. phil., Mag. phil.

Alexander Meschnig

Politikwissenschaftler und Psychologe

  • Gesundheitswissenschaften
  • Return to Work
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
  • Bildungsforschung
  • Kulturgeschichte der Arbeit und des Konsums
  • Militärgeschichte und Nationalsozialismus

Geb. 1965 in Dornbirn (Österreich), Studium der Psychologie und Pädagogik in Innsbruck, Mag. phil. mit Auszeichnung. Studium am Institut für Politikwissenschaft der HU Berlin, Dr. phil. mit magna cum laude.

Ab 1992 freiberufliche Arbeit als Autor und Publizist, Arbeiten für Printmedien und Radio, Vorträge, Forschungsprojekte. Praktische Arbeit als Psychologe und Pädagoge im Bildungsbereich und in sozialen Einrichtungen. Evaluation und Beratung verschiedener Programme und Maßnahmen im Gesundheits- und Kulturbereich. Ab 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Rehabilitationswissenschaften der HU Berlin. Gewinner des Forschungs- und Innovationspreises der Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften e.V. 2018