InVerPsych. Inanspruchnahme und Versorgungsverläufe von Reha‐Leistungen bei psychischen Beeinträchtigungen

Projektleitung:Prof. Dr. Ernst von Kardorff
Wissenschaftliche MitarbeiterInnen:Dr. Alexander Meschnig, Dr. Sebastian Klaus
Projektförderung:Gefördert durch die Deutsche Rentenversicherung Bund
Projektlaufzeit:01.04.2020 – 31.03.2023

Kurzzusammenfassung

Hinweise aus der Praxis und der wissenschaftlichen Literatur legen nahe, dass psychisch beeinträchtigte Arbeitnehmer therapeutische und rehabilitative Angebote häufig zu spät oder
gar nicht in Anspruch nehmen, die Maßnahmeneffekte weniger nachhaltig sind und sich die  Rückkehr in Arbeit (RTW) problematischer gestaltet als bei rein somatisch Erkrankten. Vor  diesem Hintergrund identifiziert diese Studie quantitativ typische Leistungsketten in den Versorgungsverläufen bei psychisch erkrankten Versicherten anhand von Prozessdaten der Rentenversicherung in Verbindung mit ergänzenden Daten aus  Fragebögen, beschreibt qualitativ inhaltlich charakteristische Fallkonstellationen und untersucht diese schließlich hinsichtlich des RTW‐Erfolges. Ziel der Studie ist eine gezieltere, nachhaltigere und prozessorientierte Leistungssteuerung für psychisch Beeinträchtigte.

Ansprechpartner: Prof. i. R. Dr. Ernst von Kardorff

gemeinsam mit: Dr. Christian Hetzel, iqpr (Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln)